Der Architekt: Robert Posey

Robert Posey

Der Charakter „Richard Campbell“, gespielt im Film von Bill Murray, beruht möglicherweise auf der realen Figur Robert Kelley Posey, der als Architekt zur Monuments, Fine Arts & Archives Section kam und an der Auffindung der Salzmine Altaussee beteiligt war.
Posey machte seinen Universitätsabschluss in Architectural Engineering an der Auburn University 1926, gefolgt von einem Architektur-Abschluss in 1927. Dort unterrichtete bis zum Jahr 1928. Vor dem Krieg arbeitete er für verschiedene Architekturbüros, bevor er seinen militärischen Dienst im Jahre 1942 beim Ingenieur-Korps antrat, wo er Landebahnen in Kanada baute. Er landete in der Normandie kurz nach dem D-Day und folgte Pattons 3. Armee durch Europa nach Deutschland. Dort inspizierte er historische Bauwerke, führte temporäre Reparaturen durch und bewahrte Gebäude von kultureller Bedeutung vor Schäden durch die durchmarschierenden Truppen. In Frankreich war er der einzige Kunstschutzoffizier, der der 3. Armee zugeteilt war. Private first class Lincoln Kirstein wurde ihm im Januar 1945 als Assistent zugewiesen. Gemeinsam waren sie drei Monate in Nancy stationiert, bevor sie im Frühling 1945 nach Deutschland kamen. Dort entdeckte Posey in Hungen die Gebäude des Rosenbergschen Rasseninstituts, das in erster Linie von Juden enteignete Torahs, jüdische Archive und religiöse Gegenstände enthielt. Zu seinem größten Verdienst als Monuments Man gehörte die Entdeckung der Salzmine in Altaussee.

Kunstschutzoffiziere beim Verladen des Genter Altars 1945 (Posey rechts außen) (c) Archives of American Art

Für seine Tätigkeit als Kunstschutzoffizier erhielt Posey die Auszeichnung der Ehrenlegion aus Frankreich, sowie den Leopold-Orden aus Belgien. 1946 veröffentlichte er einen Artikel über seine Erfahrungen im College Art Journal. Zurück in den Vereinigten Staaten setzte Posey seine Karriere als Architekt fort. 1946 begann er seine nahezu drei Jahrzehnte andauernde Tätigkeit für Skidmore, Owings & Merrill in New York City. 1974 setzte er sich zu Ruhe und starb drei Jahre später in White Plains, New York.

zurück zur Übersicht

Advertisements

2 Gedanken zu “Der Architekt: Robert Posey

  1. Pingback: Der Ballett-Direktor: Lincoln Kirstein | Tanja Bernsau

  2. Pingback: Wahre Helden – die echten Monuments Men | Tanja Bernsau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s