Book: The Munich Art Hoard. Hitler’s dealer and his secret legacy

In February 2012, in a Munich flat belonging to the elderly recluse, Cornelius Gurlitt, German customs authorities seized an astonishing hoard of more than 1,400 paintings, drawings, prints and sculptures. When Hildebrand Gurlitt’s trove became public in November 2013, it caused a worldwide media sensation.

Catherine Hickley has delved into archives and conducted dozens of interviews to uncover the story behind the headlines. Her book illuminates a dark period of German history, untangling a web of deceit and silence that has prevented the heirs of Jewish collectors from recovering art stolen from their families more than seven decades ago by the Nazis. Hickley recounts the shady history of the Gurlitt hoard and brings its story right up to date, as 21st-century politicians and lawyers puzzle over the inadequacies of a legal framework that to this day falls short in securing justice for the heirs of those robbed by the Nazis. Hickley is a leading voice in German arts and culture and an expert on Nazi-looted art and appeared on the Imagine documentary on Gurlitt in 2014.

Author: Catherine Hickley
Thames & Hudson Ltd.  2015

ASIN: B0123WQV96

Order at Amazon

Werbeanzeigen

Book: Stolen Legacy – Nazi Theft and the Quest for Justice at Krausenstrasse 17/18, Berlin

Stolen Legacy is a non-fiction historical narrative centered on a Jewish family’s legal battle to reclaim ownership of a building stolen from them by the Nazis in the 1930s. The building at Krausenstrasse 17/18 in Berlin was seized by a German businessman with direct ties to the very top of the Nazi Party hierarchy and German Railways-the state-owned organization that transported millions of Jews across Europe to the death camps. He was the head of the Victoria Insurance Company, then and now one of Germany’s top insurance companies which, according to the book, played a role in insuring the Auschwitz death camp during World War Two. The book, written by the daughter of one of the original owners of the building, details the history of the Wolff family’s ownership of the building, its confiscation by the Nazis, and the family’s legal fight to reclaim it. There has been no previous written account of a successful claim of a property seized by the Nazis in Germany. The U.S. Special Adviser on Holocaust Issues, Ambassador Stuart E. Eizenstat, has written the book’s foreword.

Author: Dina Gold

ISBN-13: 978-1627229708

2015

Order at Amazon

Lange erwartet: Der Abschlussbericht zum Gurlitt-Fall

Provenienzforschung

Diese Woche war es endlich soweit: Der Abschlussbericht über die Provenienzforschung im Fall Gurlitt wurde von der Taskforce vorgelegt. Damit trägt sie der geforderten Transparenz Rechnung. Ein heikles Thema, zumal die Arbeit der Taskforce begann, als der Eigentümer noch am Leben war – wer möchte Weiterlesen

Provenienz Macht Geschichte – Veranstaltungstipp

ProvenienzMachtGeschichteIm Zusammenhang mit der gleichnamigen Ausstellungen, bei er es um die Ankäufe von Zeichnungen während des Nationalsozialismus geht, findet am 28. Januar eine sicherlich sehr spannende Tagung im Kölner Wallraf-Richartz-Museum statt.

Details zur Veranstaltung finden Sie auf der Website des WRM: http://www.wallraf.museum/ausstellungen/aktuell/2015-11-provenienz/begleitprogramm/

Krieg und Kunst – Resonanz*Körper*Werkstatt No. 1

Am Samstag 14.11.2015 ist es soweit: Die Resonanz*Körper*Werkstatt No.1 in der Frankfurter Matthäuskirche verbindet Arts, Music, Science, Film und Workshops zu einem ungewöhnlichen Festival-Format. Ich darf im Abend-Programm einen wissenschaftlichen Beitrag zum Thema „Kriegsbeute – Wenn Kunst zur Waffe wird“ leisten – ich freu mich drauf!

Das Programm gibt es hier http://aussenwelt.org/festival/programm/

Weitere Links:

Eine Arche Noah für die Kunst – Der CCP München

Buchtipp

Der Central Collecting Point in München

Nach mehreren Vorläufern als Artikel ist nun im Juli endlich die ganze Publikation von Iris Lauterbach zum Münchner Central Collecting Point erschienen. Die Forschungen dazu gehen zurück bis ins Jahr 1995. Die Münchner Sammelstelle, neben den Collecting Points in Wiesbaden, Marburg und Offenbach eine Einrichtung der Monuments Men, war nach dem Zweiten Weltkrieg wesentlicher Lagerplatz für die Raub- und Beutekunst der Nationalsozialisten, allen voran der Sammlung Hitlers für das geplante Führermuseum in Linz oder die Göringsche Sammlung. Weiterlesen

Liebermann durfte nicht mit nach Schweden

englisch_50x33NS-verfolgungsbedingter Entzug kann sich auf ganz unterschiedliche Weise abgespielt haben. Das Ausmaß des Zwangs, dem der einstige Kunstbesitzer ausgesetzt war, zeigt sich nicht immer gleich stark. Eindeutig sind die Fälle, in denen eine Enteignung stattgefunden hat, Kunstwerke also nachweislich (häufig durch Archivmaterial belegbar) dem Eigentümer entwendet wurden. Aber es gibt auch „leichtere“ Formen des verfolgungsbedingten Entzugs, die vor allem rückblickend nicht leicht zu beurteilen sind. Weiterlesen